Lesenacht am 16. März 2012

 

Am Freitag, den 16. März 2012 fand die „Lesenacht“ im Kartaus statt. Der Elternrat hatte angeregt, diese Tradition wieder aufleben zu lassen und hat sich gerne zur Co-Organisation des Anlasses zur Verfügung gestellt. Das Motto des Abends lautete „Fremde Länder“, das sich einerseits in den Geschichten für die Schüler und Schülerinnen wie auch bei der Lesung für die Erwachsenen widerspiegelte.

Die Lesungen für die Kinder haben in verschiedenen Klassenzimmern stattgefunden, welche durch ihre Dekoration ebenfalls Affinität zum jeweiligen Land aufzeigten. So gab es prächtig geschmückte Klassenräume mit bunten Decken und Kissen, orientalischen Lampen, Räucherstäbchen und natürlich schummrigem Kerzenlicht. Auch die Lesenden selber putzten sich farbenfroh heraus, und so war schon aus Entfernung erkennbar, ob es sich hier um eine(n) VorleserIn aus dem Orient oder aus Südamerika handelt… Im Eingangsbereich wurden die Kinder von Lotsen empfangen – auch diese deutlich als BotschafterInnen ihrer Länder wahrnehmbar – und ins richtige Zimmer begleitet. 

Alle Kinder waren für zwei Lesungen eingeteilt, die durch eine Pause unterbrochen wurden. Nach dem Stillsitzen wurden die Kinder auf dem Schulhof mit – themenkonform - Früchten aus verschiedenen Ländern verköstigt, wozu sogar noch „exotisches Wasser“ gereicht wurde. 

Derweil also die Schülerinnen und Schüler Geschichten aus dem Orient, China, Schweden, Sri Lanka, England usw. lauschten, fanden sich die Eltern im Singsaal ein, in dem eine Lesung des Zürcher Schriftstellers Sunil Mann stattfand. Sunil Mann hat indische Wurzeln und ist im Berner Oberland aufgewachsen. Er hat neben vielen Kurzgeschichten zwei Kriminalromane verfasst, die sich durch Sprachwitz und Lokalkolorit auszeichnen. Für sein Romandebüt erhielt er den Zürcher Krimipreis 2010. Da der Protagonist der beiden Romane ein im Zürcher Kreis 4 domizilierter indischer Privatdetektiv ist, versteht es sich von selbst, dass hier mit viel Ironie jedes Klischee bedient wird – sehr zur Freude der Zuhörenden, die offensichtlich Gefallen an dem Schweizer Inder oder indischen Schweizer hatten.

Die Pause wurde für einen feinen Apéro genutzt, wobei hier das Thema „Fremde Länder“ nur teilweise Bedeutung hatte, da bei der Herkunft des Bieres kein Kompromiss eingegangen wurde, der Wein jedoch immerhin aus Südeuropa kam… 

Der Elternrat bedankt sich ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, die mit ihrem Einsatz zum guten Gelingen des Abends beigetragen haben; das sind namentlich Herr Amstutz für die Schulleitung, Frau Erne und Frau Kleis sowie deren Kollegen und Kolleginnen vom Lehrerteam, alle Vorleserinnen und Vorleser, der Schulabwart Herr Alder, Herr Mann sowie alle Helferinnen und Helfer, die sich um die Pausenverpflegung der Kinder gekümmert haben, die als Lotsen fungierten, die die Bar organisiert haben und die beim Aufbau und Aufräumen zur Seite standen. 

Wir hoffen, dass dieser Abend Lust gemacht hat, die Lesenacht wieder fest ins Jahresprogramm des Schulhauses Kartaus zu verankern.